Der Traditions-Uhrmacher Jaeger-LeCoultre ist Partner der Global Champions Tour. Beim Hamburger Derby erhielt dieses Jahr zum ersten Mal ein Sieger – Rolf-Göran Bengtsson – eine Uhr aus dem Hause. Janne-Friederike Meyer soll allein deshalb bedauert haben, sich im Stechen nicht durchgesetzt zu haben. Das können wir sehr gut nachvollziehen, Preis war nämlich die legendäre Reverso mit wendbarem Ziffernblatt und einer Sonderprägung zur Tour auf der Rückseite.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dass Jaeger-LeCoultre sich im Reitsport engagiert ist kein Zufall. Die Reverso wurde 1931 mit wendbarem Gehäuse entwickelt, speziell um den Strapazen des Polo-Spiels trotzen zu können. Seitdem wurde und wird sie in den unterschiedlichsten Varianten gebaut: mit geprägten oder emaillierten Rückseiten, mit zwei Zifferblättern, zierlicher und größer, als Schmuckuhr oder sportlich. Im Virtual Museum auf der Website von Jaeger-LeCoultre kann man die ganze Vielfalt bewundern, hier können Kunden Bilder ihrer Reverso mit der entsprechenden Geschichte hochladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Personalisierung ist überhaupt eine zentrales Thema bei Jaeger-LeCoultre und eines der spannendsten was die Reverso betrifft. Wer möchte kann sich mit Hilfe der Designer und Uhrenmacher des Hauses eine individuelle Uhr ganz nach seinen Wünschen anfertigen lassen. Einfachere Spielereien kann man selbst im Onlinekonfigurator ausprobieren. Macht auch dann großen Spaß, wenn man sich sozusagen noch in der Planungsphase für die Anschaffung der ersten eigenen Reverso befindet.