Man möchte meinen, dass Schmuck aus Schweifhaar kitschig ist und in die Sphäre jugendlicher Wendy-Fans gehört. Könnte man meinen… sollte man aber nicht!

Der Schmuck, den Karin Erichsen unter dem Label Silberschweif ausschließlich auf Bestellung fertigt, ist wunderschön.

Mit großer Sorgfalt wählt sie aus den eingesendeten Schweifhaaren des Pferdes ihres Kunden die geeigneten Haare aus und bereitet die Strähnen auf die Verarbeitung vor. Gefertigt werden aus den Schweifhaaren Ketten, Armbänder, Ringe und Ohrhänger in einer filigranen Flechttechnik in Kombination mit silbernen Schmuckelementen und Verschlüssen aus 925er Sterlingsilber. Auf Wunsch können diese natürlich auch aus Gold sein. Der Schmuck verkörpert eine ganz klare Formensprache, die aber von langweiliger Schlichtheit weit entfernt ist. Dafür sorgt die Flechttechnik, die es auch möglich macht, im Two-Tone-Look verschiedenfarbige Schweifhaare zu verarbeiten. Wer es noch etwas edler möchte, kann auch ganz feine Silberdrähte mit einflechten lassen.

 

 

Übrigens gibt es eine kleine Hilfestellung, wie man am effektivsten Schweifhaare beim Ross entnimmt sowie eine Pflegeanweisung für die Schmuckstücke gleich auf der Website dazu.

Alles in allem trés chic!

Bilder via Silberschweif